XOPQBNMKK

News Damen I

Déjà-vu in Östringen

Höchstmotiviert brachen wir am 14.11.2015 mit immerhin neun Spielerinnen (bisheriger Saisonrekord) zum Auswärtsspiel gegen den VBC Östringen auf. Nach etlichen Spielen in Minimalbesetzung war die Hoffnung und Zuversicht, den Sieg nach Hause zu holen, groß. Leider begann schon der erste Satz sehr chaotisch und zeigte, dass man alleine mit einer guten Besetzung aber wenig gemeinsamem Training kein gutes Spiel spielen kann. Durch schwache Sicherung und Annahmen, ein etwas ungezieltes Zuspiel und viel Zurückhaltung im Angriff ließen wir uns den ersten Satz mit nur 14:25 Punkten abnehmen. Auch der zweite Satz begann nicht besser und so ließen wir uns durch die hartnäckige Abwehr der Gegner weiter entmutigen, was auch durch Spielerwechsel von Trainerseite nicht durchbrochen werden konnte; so endete der zweite Satz mit nur 15:25 Punkten. Zu Beginn des dritten Satzes war die Stimmung leider nicht mehr zu retten und so ging auch dieser mit nur 16:25 an den Gegner. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass dieses Spiel doch sehr stark an unsere Tiefpunkte in der Landesliga erinnerte und so gar nicht unser Können und unseren Spaß am Spiel widerspiegelte. Naja was soll‘s – abhaken und nächstes Mal wieder mit Karacho!

Damen 1 KuSG Leimen - VBC Östringen Es spielten: Stefanie Weber, Martina Zowada, Christina Fein, Christina Roßmanith, Janina Rühl, Saskia Schmadel, Edda Glanz, Victoria Delcheva und Julia Kary
Trainer: Dmitri Bogovoi

In Minimalbesetzung zurück zu alter Stärke

Noch immer geplagt von Personalproblemen traten wir am ersten Heimspieltag der Saison wieder nur zu sechst an… und brachten volle Leistung! Wie immer hat es eine Weile gedauert, bis wir in unser Spiel fanden und auch zwischenzeitliche Leistungseinbrüche waren wie so oft unser Begleiter, doch am Samstag konnten wir diese durch starke Angaben, Angriffe, eine gute Abwehr und mentale Stärke immer wieder gut kompensieren.
Den ersten Satz gegen die TG Sandhausen konnten wir souverän mit 25:15 für uns entscheiden. Nach langem Rückstand im zweiten Satz und einem normalerweise recht aussichtslosen Punktestand von 18:24 konnten wir mit einer sensationellen Aufholjagd und acht Punkten in Folge, u.a. durch Eddas druckvolle Angaben, aber auch starken und gezielten Angriffen über die Mittel- und Außenpositionen den Satz für uns entscheiden. Der letzte Satz verlief wieder eindeutiger und ging mit 25:16 an uns. Fazit: KuSG Leimen – TG Sandhausen: 3:0. Weiter so!


Etwas schwerer hatten wir es im zweiten Spiel gegen die VSG Helmstadt 2. Viele Eigenfehler warfen uns immer wieder zurück, doch wir kämpften uns mehrfach wieder heran, zeigten ein weiteres Mal unseren Siegeswillen und gewannen den ersten Satz mit 27:25. Im zweiten Satz prasselten Schnell- und Kombinationsangriffe auf unsere Gegnerinnen ein, die wir insgesamt den ganzen Spieltag über zeigen konnten. Somit ging der zweite Satz etwas eindeutiger mit 25:20 ebenfalls an uns. Leider mussten wir uns in einem hart umkämpften dritten Satz – vielleicht kleinen Konzentrationsschwierigkeiten geschuldet – mit 22:25 geschlagen geben. Im vierten und letzten Satz sah dann alles wieder ganz anders aus! Steffi packte noch einmal ihre Blockstärke aus, die unsere Gegnerinnen ziemlich schnell verzweifeln ließ, sodass wir den Satz sehr souverän mit 25:14 und somit auch das Spiel für uns entscheiden konnten. KuSG Leimen – VSG Helmstadt 2: 3:1.
Es spielten: Chris, Edda, Janina, Sandra, Saskia und Steffi
Auf der Bank saß diesmal unser sehr zufriedener Trainer: Dmitri

B2B – Back To Bezirksliga

Der Plan für die Saison 15/16 lautet „Schwung nehmen für den direkten Wiederaufstieg in die Landesliga“. Mit nur sieben Spielerinnen genügte es, einen 7-Sitzer in Richtung Höpfingen zu lenken. Im Web scheint die gegnerische Mannschaft nicht zu existieren – navigiert man auf www.tsv-hoepfingen.de zu Volleyball → Damen → 1. Mannschaft, so erscheint HTTP Status 404 - The requested resource is not available. In der Realität trafen wir in Höpfingen dann aber doch auf eine spielfähige Mannschaft. Der erste Satz startete erfreulich für Leimen, bis wir die Handbremse zogen und durch Annahme- und sonstige eigene Fehler Höpfingen aufholen ließen. Rechtzeitig besannen wir uns auf unsere Fähigkeiten und Höpfingen musste sich mit 18 Punkten zufrieden geben. Nach einem ähnlichen zweiten Satz zeigte der dritte Satz, dass wir auch zielstrebig bis zum Ende spielen können: 3:0 (25:18, 25:20, 25:13) lautete die Bilanz nach dem Schlusspfiff.

 

Es spielten: Chris, Christina, Edda, Sandra, Saskia, Steffi und Vicky. Trainer: Dmitri Bogovoi.

Auswärtsdebakel gegen Helmstadt I

Bis Donnerstag standen die Zeichen noch auf Vorfreude auf ein schönes Spiel in Helmstadt. Ab Donnerstag zeichnete sich ab, dass die Kranken nicht pünktlich gesund werden würden, zwei Wochenenddienst leistende, eine Weltenbummlerin, da waren's nur noch 5. Gut, dass wir Hannah noch aus dem Hut zaubern konnten – für sie war es ein Sprung ins kalte Wasser, weil sie noch nicht mit uns gemeinsam trainiert hat. Soviel zu den Rahmenbedingungen. Über all das was in den ersten beiden Sätzen schief lief soll der Mantel des Schweigens liegen. Im dritten Satz kamen wir dann doch endlich teilweise in unser Spiel - allerdings gaben wir auch diesen Satz 24:26 ab. Die Mannschaft wirkte auf dem Spielfeld nur körperlich, nicht jedoch mit dem Kopf anwesend. Ein großes Dankeschön an Hannah – sie hat sich wirklich wacker geschlagen!
Es standen auf dem Feld: Christina, Hannah, Sandra, Saskia, Steffi und Vicky
Das Elend musste von der Bank mitansehen: Dmitri

Es war nicht alles schlecht - Rückblick auf die Saison 2014/15

Im Telegrammstil würde eine Zusammenfassung der letzten Saison lauten: Kein Sieg, immerhin 5 Tabellenpunkte – wie gut, dass auch Niederlagen im 5. Satz den Verlierer mit einem Tabellenpunkt trösten – leider gleich wieder abgestiegen.

Der frühe Saisonauftakt gegen den späteren Meister TSG Wiesloch ging 0:3 verloren und blieb als desaströs im Gedächtnis, obwohl die Wieslocherinnen sich den mittleren Satz doch mit 25:23 mühsam erkämpfen mussten. Auch im Rückspiel wehrten sich die Leimener Damen im ersten Satz wacker und mussten ihn wieder denkbar knapp mit 23:25 verloren geben. Ähnlich verlief es gegen den späteren Vizemeister vom Heidelberger TV. Im ersten Satz des Hinspiels wehrten wir uns lange gegen die Niederlage und mussten sie dann doch mit 23:25 hinnehmen. Im Rückspiel gewannen wir immerhin zwei Sätze und somit einen Tabellenpunkt. Die Damen der SG Ketsch-Brühl, dritte der Abschlusstabelle, wurde im ersten Satz des Hinspiels mit 25:15 vom Feld gefegt, mit dem 24:26 verlorenen zweiten Satz kippte das Spiel und ging 1:3 an die Gegner. Das Rückspiel, gleichzeitig auch Saisonabschluss, verlief wenig glorreich. Ein gewonnener Satz war zwar drin, aber in den übrigen drei überboten sich die Leimener Spielerinnen an Eigenfehlern. Die deutlichste Niederlage mussten wir ausgerechnet gegen den Tabellenvorletzten aus Mannheim hinnehmen. Die Spielberichte, in denen die Impressionen unmittelbar nach dem Spieltag verarbeitet wurden, finden sich auf der Webseite der KuSG Leimen.

Die Liste der verpassten Chancen zeigt, dass die zurückliegende Saison zwar im Verlauf zunehmend frustrierend war. Doch haben wir gegen jede Mannschaft Sätze gewonnen oder nur überaus knapp verloren. Unser letzter Exkurs in die Landesliga vor zwei Jahren verlief (noch) weniger ruhmreich. Jetzt nehmen wir eben in der Bezirksliga wieder Schwung und schaffen hoffentlich gleich wieder den Sprung in die Landesliga mit dem erklärten Ziel, dort auch zu bleiben.

Edda stärkt nach ihrem Ausflug nach Wiesloch jetzt die Abwehr als Libera. Ulla und Eva sind bei den Wieslocher Stadtmeisterschaften 2014 dem Charme von Martina und Julia erlegen und spielen jetzt aktiv als Außenangreiferinnen bei uns. Janina und Vicky haben das Volleyballspielen in Walldorf gelernt und wurden als Zuspielerin und Außenangriff in die Mannschaft integriert. Außerdem spielten, die, die schon immer spielten: Saskia, Martina, Christina F., Julia, Steffi, Christina R., Kathi, Sandra. Auf der Bank raufte sich das nicht vorhandene Haupthaar: Dmitri.