XOPQBNMKK

Kulturfreitag - Gewaltprävention

 

Am vergangenen Freitag referierte unsere VietVoDao-Abteilung über ein Thema, das sich leider bereits durch den etwas bescheidenen Zuschauerzuspruch eindrucksvoll bestätigte: Das Bewusstein für die täglich um uns vorherrschende Gewalt ist noch nicht ausreichend geschärft. Denn, so zeigte Alexander Lüll als der erste Referent auf, Gewalt beginne nicht erst beim körperlichen Angriff, sondern sei als „Überschreiten der Grenzen eines Gegenübers“definiert. Und als solches beginne sie bereits mit dem Bestrafen eines Fehlverhaltens (Zuspätkommen, lautes Schreien) durch einen Trainer oder Pädagogen, der dieses Fehlverhalten ungestraft selbst an den Tag legt, und setze sich fort in Form von Respekt- oder Disziplinlosigkeit.
Und gerade hier könne der Kampfsport durch seine ihm eigene Philosophie der uneingeschränkten Disziplin bei gleichzeitiger körperlicher Ënergieentladung wesentlich zur Prävention von Gewalt beitragen.
Einen weiteren Aspekt führte der zweite Referent Torsten Immig ins Feld. Zur Verwunderung der Zuhörerschaft konstatierte er, dass er - auch im Rahmen der Gewaltprävention– keinesfalls den Standpunkt vertrete „Gewalt ist kein Lösung“, sondern vielmehr diesem energisch widerspreche. Um schmunzelnd hinzuzufügen: „… allerdings eine schlechte !“
Nach dieser kompakten, aber jederzeit unterhaltsamen und lehrreichen Präsentation stieg man ein in eine Diskussionsrunde, in dessen Verlauf unser Nicht-mehr-Vorsitzender dafür plädierte, alle Trainer und Betreuer der KuSG zu einer solchen Gewaltpräventions-Schulung zu verpflichten.
Der Veranstalter und die Referenten bedauerten ob dieser geballten Fachkompetenz, dass trotz persönlicher Einladung sowohl der Polizeiposten Leimen als auch die Stadtspitze um OB Ernst und BM Sauerzapf wegen unaufschiebbarer Termine nicht teilnehmen konnten.
Für all jene, die diesen Vortrag verpasst haben, sei gesagt: Es wird eine Wiederholung der Veranstaltung geben.

 

Im Hintergrund T. Immig, A. Lüll und H. Grothues

Frank Bickerle tritt zurück

HIER geht es zum Bericht

Weinkerwe 2010 - die KuSG war dabei

Eine alte “Leimener Bauernregel” besagt, dass das Wetter auf einer Weinkerwe immer dann schlecht sein wird, wenn dem vorausgegangenen Wochenende (an dem stets die St. Ilgener Kerwe stattfindet) schönes Wetter beschieden war. Aber dieses Jahr hatte der Wettergott ein Einsehen und belohnte unser unermüdlich arbeitendes Kerweteam unter Leitung von Andreas Alexander mit sommerlichen Temperaturen und vier regenfreien Kerwetagen.

 

 Zum Einzoomen auf das Bild klicken

 

So konnten wir wieder zahlreiche Gäste an unserem KuSG-Stand und dem KuSG-Bierwagen begrüßen. Deshalb gilt der Dank der Vorstandschaft den zahlreichen Helfern, die gemeinsam zum Erfolg dieser Veranstaltung beigetragen haben.

 

Eröffnet wurde die Weinkerwe traditionell am Samstag mit dem Sternmarsch zum Festplatz am Rathaus, der in diesem Jahr allerdings auf Grund von Straßenbauarbeiten “etwas kürzer” ausfiel. Und ebenso traditionell war die KuSG wieder mit einer großen “Marschgruppe” vertreten. Und zwar war diese so groß, dass wir unseren Titel als größte Gruppe verteidigen und den "Kerwepokal" erneut in Empfang nehmen konnten.

 

  

 

 

 

 

Dort angekommen, traf man bald auf Schlossherr Jürgen und seine beiden Schlossfräuleins, die – wie könnte es anders sein – schon seit vielen Jahren von KuSG-Mädchen verkörpert werden.

 

 

Nach der offiziellen Eröffnung der 39. Leimener Weinkerwe fanden sich dann zahlreiche Gäste am Stand der KuSG ein, um sich an den angebotenen Speisen und Getränken zu laben.

 

 

Und auch beim von der Weinkerwe nicht mehr wegzudenkenden “Kälblestanz” war die KuSG am Sonntagnachmittag mit einem Tanzpaar würdig vertreten, das von dem ehemaligen Schlossfräulein (und heutigen “Chef” der Jugendvertretung der KuSG) Mareike und unserem “Finanzchef” Bernd gebildet und vom (dieses Mal bartlosen) Schlossherr Jürgen auf den Georgi-Marktplatz geführt wurde.

 

 

 

 

Und obwohl Mareike mit Bernd  - genauso wie im Vorjahr mit “KuSG-Boss” Frank - nicht unter den Gewinnern war, so war sie dennoch nicht allzu enttäuscht, denn schließlich lebt sie den “olympischen Gedanken”, der sich unschwer auf das Geschehen am KuSG-Stand übertragen lässt: “Dabeisein ist alles”.

 

In diesem Zusammenhang möchte der Autor angesichts des enormen Aufwandes bei Organisation und Vor- bzw. Nachbereitung (Auf- und Abbau des Standes etc.) dem fleißigen Kerwe-Team anerkennend zurufen:

 

“Liebes Kerwe-Team, ihr seid nicht alles,

aber ohne euch ist alles nichts !”

 

Und ab Mittwoch gilt wieder: Nach der Weinkerwe ist vor der (Jubiläums-) Weinkerwe ...

Wir freuen uns schon heute auf die Weinkerwe 2011 !

Boulen mit der KuSG

Das neue Freizeitangebot der KuSG Leimen startete bei perfekten äußeren Bedingungen: blauer Himmel mit ein paar Schäfchenwolken, warm aber nicht heiß, und ab und zu eine laue Brise ...

Hier geht's zum Bericht

Ehrungsabend der KuSG Leimen

Heiß, heißer und im Laufe des Abends noch heißer – so lassen sich knapp die klimatischen Bedingungen des Ehrungsabends der KuSG Leimen am 10. Juli 2010 beschreiben. Nichts desto trotz hatten sich erfreulich viele KuSG-Mitglieder im Bürgersaal im Gasthaus „Zur Rose“ eingefunden, um bei dieser feierlichen Veranstaltung dabei zu sein.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie hier

Kooperationspartner SCL feiert Jubiläum

Unser Kooperationspartner Ski-Club Leimen (SCL) feiert sein 25-jähriges Bestehen und lädt die KuSG mit den folgenden Worten ein:

"Wir freuen uns darauf, alle Mitglieder unseres neuen Kooperationspartners am 24. Juli herzlich begrüßen zu dürfen !"

Erfüllen wir also diese Kooperation mit Leben und treffen uns am 24.07. im Leimener Brauhaus !

Kulturfreitag im Juli: "Weißt Du noch ..."

….so könnte man das Motto des Kulturfreitags im Juli beschreiben.

Die KuSG hatte alle Mitglieder über 55 Jahren persönlich angeschrieben und zu einem gemütlichen Beisammensein eingeladen um in einer geselligen Runde über Aktuelles und Vergangenes zu plaudern. Eine exzellente Bewirtung mit Kaffee und Kuchen bzw. belegten Brötchen und kalten Getränken war gesichert und auch ein Fahrdienst wurde angeboten.
Trotz tropischer Temperaturen stieß dieses Angebot auf eine überwältigende Resonanz. Mehr als zwanzig Ü55-KuSGler fanden den Weg ins Bistro der Georg-Koch-Halle, darunter erfreulicherweise auch einer der „Gründungsväter“, der die KuSG im Jahr 1945 auf den Weg gebracht hatte. Es gab reichlich zu erzählen, einige hatten auch alte Fotos mitgebracht und so verging die Zeit wie im Flug. Am Ende waren sich alle einig darin, dass ein solches Treffen unbedingt wiederholt werden muss.